Erkrankungen

Homöopathie und Erkrankungen

Homöopathie und Erkrankungen sind von Beginn an eine sinnvolle Kombination. Von Geburt an trainiert das Immunsystem des Kindes, um sich als wirkungsvoller Abwehrmechanismus gegen die Keime der Umgebung durchsetzen zu können. Mit jedem akuten Infekt, den der kindliche Organismus durchlebt, baut es sich zunehmend auf. Das Fieber ist dabei eine wichtige erworbene Fähigkeit des Immunsystems, denn es hilft dem Körper bei seinem Kampf gegen die Erreger und ist somit ein Teil des Abwehrsystems. Fieber ist folglich „heilwirkend“, so lange es nicht selber zum Problem wird, weil es so hoch ist, dass es zu einer Gefahr für das Kind wird, weil das Kind bereits zu erschöpft ist, so dass das Fieber zu einer zu großen Belastung für den kindlichen Kreislauf wird oder weil die Eltern einfach mal eine Nacht durchschlafen müssen, um neue Kraft zu gewinnen und weiterhin gut auf ihren Schützling achten zu können. Akute fieberhafte Infekte, Husten, Durchfälle, etc. sind also durchaus erwünscht, um ein intaktes Immunsystem aufzubauen, aber dies in sanfter, moderater Form, die dem kindlichen Organismus letztendlich einen konstruktiven Impuls gibt.

Die verschiedenen Anwendungsbereiche der Homöopathie

Auch chronische funktionelle Erkrankungen können sich bereits nach wenigen Lebensmonaten bei den Kindern zeigen, wie zum Beispiel die Neurodermitis. Dem kann eine familiäre Belastung vorausgehen, sie kann aber auch fehlen.

Zu den Anwendungsgebieten der Homöopathie bei den ganz Kleinen gehören auch sogenannte Entwicklungsverzögerungen, die mit Hilfe der Homöopathie überwunden werden oder auch Entwicklungsstörungen, deren Ausprägungen möglicherweise gemildert werden können. Bei Verhaltensauffälligkeiten kann die Homöopathie regulierend wirken und wenn das Kind sein seelisches Gleichgewicht verloren hat, weil vielleicht das Kind eifersüchtig auf ein neugeborenes Geschwisterchen ist, kann die Homöopathie dabei helfen, dass das Kind sich emotional wieder stabilisiert.

An welchen Erkrankungen leiden Kinder häufig?

An akuten Infekten, chronischen funktionelle Erkrankungen und emotionalen Störungen sind die folgenden bei Kindern häufiger:

  • Hauterkrankungen, wie z.B. Neurodermitis, Akne
  • Atemwegserkrankungen, wie z.B. Asthma, (obstruktive) Bronchitis
  • Verschiedene Entzündungen, wie z.B. Mittelohrentzündungen, Blasenentzündung
  • Verdauungsprobleme, z.B. Lebensmittelunverträglichkeiten, Verstopfungen, Durchfälle
  • Allergien und Heuschnupfen
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • auffälliges Verhalten; Schlagen anderer Kinder, Aggressivität, Ängstlichkeit, Schamhaftigkeit, etc.

Die Homöopathische Hausapotheke

Bei kleineren akuten Beschwerden, z.B. einem Bienenstich oder einem Splitter im Finger können die Eltern gut auf die bewährten Mittel ihrer homöopathische Hausapotheke  zurückgreifen und die Beschwerden ihrer kleinen Schützlinge selber lindern.

Bitte besuchen Sie auch meine Informationsseiten zu Homöopathie und Behandlungsablauf bei Kindern und Entwicklungsberatung bei Babys.

Copyright Heilpraktikerin Alicia Gerike in Berlin.