Behandlungsablauf

Ein erstes Kennenlernen ist möglich…

Sie können gern ein erstes kostenloses Orientierungsgespräch bei mir anfragen, wenn Sie sich noch nicht im Klaren darüber sind, ob die klassische Homöopathie – Wikipedia das Mittel Ihrer Wahl ist. Dieses Angebot gilt ebenfalls, wenn Sie mich erst einmal kennenlernen möchten, um herauszufinden, ob Sie sich mit mir wohlfühlen und sich für mich als Ihre Behandlerin entscheiden möchten.

Die klassische Homöopathie und ihr Behandlungsablauf

Wenn Sie sich dafür entscheiden sollten, gibt die klassische Homöopathie einen grundsätzlichen Behandlungsverlauf vor, dem sich die praktizierenden klassischen HomöopathInnen verpflichtet fühlen: Am Anfang der Behandlung zunächst ein längeres Gespräch an, in dem Sie Zeit und Raum haben, Ihr Anliegen darzustellen und alles zu erzählen, was Ihnen wichtig erscheint und was Ihnen auf der Seele brennt. Wichtig sind in diesem Zusammenhang neben der Beschreibung Ihrer Symptome, die Darstellung weiterer Lebensaspekte, wie z.B. Freundschaften, Familie, Beruf, soziales Umfeld etc. Auch die Ermittlung etwaiger Heilungshindernisse gründet auf diesen Informationen. Ein chronischer Husten kann nicht geheilt werden, wenn Sie gegen Weizen allergisch sind, dies jedoch nicht wissen und weiterhin Weizenbrot konsumieren. Oder wenn Sie in einer Wohnung leben, wo an versteckten Stellen Schimmel an den Wänden floriert, dessen Sporen Sie permanent einatmen.  Auch wird der chronische Schnupfen bei einer Stauballergie nicht nachlassen, solange bei Ihnen zu Hause nicht entsprechende hygienische Vorkehrungen getroffen werden. Die klassische Homöopathie betrachtet all diese Beispiele als sogenannte Heilungshindernisse, die geklärt werden müssen, um den Erfolg einer Behandlung zu ermöglichen. Ergänzende Fragen meinerseits an Stellen, wo vorher noch Lücken bestanden, runden das Gespräch ab.

Es folgt eine Fallanalyse, in der ich das Wesentliche Ihrer Thematik zu erfassen suche und auf dessen Basis ich eine Arbeitshypothese aufstelle. Das Ähnlichkeitsprinzip führt mich dann nach der Auswahl Ihrer Symptome zu Ihrem homöopathischen Mittel, das Sie i.d. Regel in Form von Globuli oder homöopathischen Tropfen in verschiedenen Potenzen bekommen.

Bei akuten Erkrankungen muss eine Besserung relativ schnell nach Mittelgabe stattfinden, d.h. innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen. Bei chronischen Erkrankungen begeben wir uns gemeinsam auf einen längeren Weg. Folgetermine finden dabei alle 4-6 Wochen statt. Die Dauer der Behandlung ist dabei von der Schwere und Dauer der Erkrankung abhängig.

Die klassische Homöopathie und der Klient als Mitwirkender

In jedem Fall ist Ihre Mitarbeit als Klient gefragt. Es ist wichtig, dass Sie die Veränderungen ihrer Symptome nach Einnahme des homöopathischen Mittels beobachten und mir mitteilen. Gerade bei akuten Erkrankungen runden zusätzliche Telefonate die Behandlung ab, denn da muss relativ schnell reagiert werden. Auch bei der Begleitung chronischer Erkrankungen dienen zusätzliche Telefonate dazu, den Behandlungsverlauf zu begleiten und die Zeit bis zum nächsten Termin zu überbrücken. Dabei können  auch Ihre Sorgen und Bedenken aufgefangen werden. Ein homöopathischer Weg bedeutet eine enge Zusammenarbeit zwischen mir als Homöopathin und Ihnen als Klient.