»

Feb 09 2016

Systemische Familienaufstellungen

Aufstellung

Wieso habe ich nur so viel Angst?

Wo ist nur mein Platz im Leben?

Warum bin ich noch immer allein?

Wir alle haben es bestimmt schon erlebt, dass Gefühle, die wir uns nicht erklären können, unser Leben einengen. Und wir kennen es,
an bestimmten Punkten zu scheitern und Erfahrungen wiederholen, die wir eigentlich nicht   machen wollen.
Jeder von uns ist Teil eines Familiensystems und unser Leben wird weitaus mehr davon beeinflusst, als wir uns vorstellen können. Und so gibt es aus der Aufstellungsarbeit tausende und abertausende von Beispielen und Möglichkeiten, wie sogenannte systemische „Verstrickungen“ sich ausdrücken können:

… eine Frau kann nicht verstehen, warum sie noch immer single ist, obwohl sie sich nichts so sehr wünscht, wie eine Familie. In einer Aufstellung kann sich eine sehr typische Dynamik zeigen; der Platz an ihrer Seite ist systemisch von ihrem Vater besetzt. Die Frau war schon immer ein Vater-Kind und ohne es zu merken, geht ihre Treue zu ihrem Vater viel weiter, als ihr bewusst ist. Es gibt systemisch in ihrem Leben keinen Platz für einen Lebensgefährten.

… ein Mann entwickelt Panikattacken. Er kann sich das nicht erklären, denn in seinem Leben ist noch nie etwas Bedrohliches passiert. Eine Familienaufstellung kann zeigen, dass der Mann die Angst seines Großvaters fühlt, als  dieser als Soldat an der Front versuchte, den 2.Weltkrieg zu überleben. Der Großvater ist schon viele Jahre tot, aber seine Angst ist noch immer als Gefühl in dem Familiensystem gespeichert und der Mann ist mit diesem Gefühl verbunden.

… eine Frau hat das diffuse Gefühl, immer auf der Suche zu sein, nie richtig anzukommen, als gäbe es keinen Platz für sie in dieser Welt. In einer Familienaufstellung kann sich zeigen, dass sie mit einem Onkel verstrickt ist, der wegen seiner Homosexualität aus der Familie verstoßen und totgeschwiegen wurde. Und obwohl die Frau nichts von der Existenz dieses Onkels gewusst und ihn auch nie kennengelernt hat, fühlt sie dessen schweres Schicksal, als wäre es ihr eigenes: sie fühlt sich ebenso verloren und einsam wie dieser Onkel sich in seinem Leben gefühlt hatte.

Familienaufstellungen sind deshalb so kostbar, weil sie die versteckte systemische Dynamik hinter einem Problem ans Licht bringen. Sie zeigen uns Antworten, wo bisher nur Fragen waren und können systemische Verstrickungen und Blockaden lösen, so dass sich das Familiensystem in eine Kraftquelle für unser Leben verwandeln kann: der feste Boden, auf dem wir stehen.

Copyright Heilpraktikerin Alicia Gerike in Berlin.